Der Tannenhof Oberweilbach in der 3. Generation. Dürfen wir vorstellen – Thomas Spennesberger.

Drei Kinder, die Aufgaben im Familienbetrieb übernehmen, bedeuten drei News für den Tannenhof Oberweilbach. Nach Michael Spennesberger erzählt Stefan Spennesberger heute über seinen zweiten Sohn, den 22-jährigen Thomas Spennesberger, und über dessen Aufgaben im Betrieb.

Hinter den Kulissen des Tannenhof Oberweilbach.

Der zweite Sohn der Spennesberger bleibt lieber im Hintergrund. Sein älterer Bruder Michael Spennesberger übernimmt bereits seit einem Jahr erste PR-Termine mit seinem Vater und auch Thomas´ jüngere Schwester Susi Spennesberger ist als Social Media Managerin ein Gesicht des Tannenhof Oberweilbach. Thomas stärkt diesem Team den Rücken, indem er die Abläufe hinter den Kulissen des Familienbetriebs unterstützt. „Bei unseren Kunden ist die Nordmanntanne mit knapp zwei Meter der beliebteste Baum. Dieser Baum steht dann ca. acht bis zehn Jahre bei uns auf der Kultur.“ Der Sohn von Stefan Spennesberger weiß, wovon er spricht.

Einsatz in der Christbaum-Ernte.

In den Christbaumkulturen hat Thomas alles bestens im Griff – die Säge, um die Bäume zu schneiden; die Tannen, um sie danach einzunetzen; den Traktor, um die neue Verkaufsware zur Verteilstation zu bringen. Der Christbaumverkauf erfordert nicht erst im Dezember bestens eingespielte Abläufe für den Nachschub an Bäumen in Oberweilbach und an den Verkaufsständen in den Landkreisen Augsburg, Dachau, Freising, Fürstenfeldbruck und München. Bereits im November müssen der Aufbau der Verkaufsstände, die Zuteilung von Einnetzmaschinen, die Ausstattung mit Verkaufshütten u.ä koordiniert werden – eine Aufgabe, die Thomas gemeinsam mit seinem Bruder Michael und ihrem Vater Stefan stemmt. In der Verkaufsphase dann müssen die Christbäume in kürzester Zeit geerntet, nochmal zurecht geschnitten und verpackt werden.

Einsatz in der Christbaum-Pflege.

Trotz der Hilfe der All-in-One Maschine bleibt das Fällen, das Maschinebeladen und der Transport der Bäume eine tägliche Herausforderung. Mit landwirtschaftlichen Maschinen arbeitet Thomas das gesamte Jahr und unterstützt bei den Pflegemaßnahmen in der Kultur: die Niko-Raupe geschickt an die Stämme der Tannen heranführen, den Boden optimal für die Pflanzung aufbereiten, die Jungpflanzen mit einem GPS gesteuerten Schlepper oder Erdbohrer setzen, die Konkurrenz-Vegetation unter Kontrolle halten. Mit seinem Vater und seinen Geschwistern hält er das Versprechen des Tannenhof Oberweilbach: Für jeden Baum, der den Hof verlässt, wird ein neuer gepflanzt. Dafür lohnt es sich interne Abläufe zu hinterfragen und dadurch besser und effizienter zu werden: Thomas baut sich am liebsten Sachen, mit der er sich die Arbeit erleichtert.

Einsatz für den Kunden.

Es scheint in den Spennesberger Genen zu liegen, wenn Thomas über Christbäume spricht: „Für mich ist der Baum Lebenswerk und der größte Dank ist es, wenn der Kunde Weihnachten zu uns auf den Hof oder einer unserer Verkaufsstände kommt und sich seinen Traumbaum aussucht und mit nach Hause nimmt.“ Dafür arbeite Thomas sehr gerne jeden Tag in der Kultur und baue genauso gerne jeden einzelnen Verkaufsstand auf.

Susi, Michael und Stefan hätten das nicht schöner formuliert.

Das Foto zeigt Thomas (rechts) mit seinem Bruder Michael (links) vor der All-in-One-Maschine in Hörgenbach.